Social & Mobile - #beingsocial

Social & Mobile – #beingsocial

The Social Enterprise & Mobile Trends
Mittwoch, 22. 10. 2013

 

Nach wie vor wird die Geschwindigkeit des gerade stattfindenden Umbruchs in Österreich unterschätzt. 2011 war Enterprise Social für viele noch eine Vision. Kaum jemand konnte sich vorstellen, wie soziale Netzwerke im Business einen Nutzen stiften sollen. Heute ist das anders, es werden Social CRM Tools entwickelt, Mobile Technologien in Unternehmensprozesse integriert und so digitale Arbeitsplätze geschaffen.  Mobilität und Social Cockpits wachsen mehr und mehr zusammen. Dies verändert unser Verständnis von Wertschöpfung, schafft neue Wechselwirkungen in den Geschäftsprozessen und  nimmt Einfluss auf die Kultur der Zusammenarbeit im Unternehmen und mit Kunden.

„Social“ bedeutet einen klaren Bezug zwischen Information und Person herzustellen. Diese neue Orientierung verändert die Art und Weise wie Daten aktuell strukturiert und gesucht werden. Die „Rolle“ eines Mitarbeiters und seine Interaktion im Unternehmen gewinnt an Bedeutung für die Strukturierung der Datenmengen über Metadaten. Informations- und Kommunikationsmanagement wird damit zum Treiber für Produktivität. „Suchen statt Lesen“ heißt das Motto in der neuen Arbeitswelt. Doch wie behält man den Überblick was im Unternehmen läuft?  Neue Berufsbilder entstehen, um die relevanten Daten auf sozialen Netzwerken für das Unternehmen zu segmentieren.

Doch wo liegen die Fallstricke und Erfolgskriterien für ein erfolgreiches Enterprise Social Projekt? Mitarbeiter sind vielerorts überfordert mit ihrem Social Cockpit. Eine Orientierungslosigkeit im Unternehmen macht sich breit. Während noch vor nicht allzu langer Zeit durch die Organisationsform selbst eine Arbeitssozialisierung stattgefunden hat, stehen wir heute vor der Frage:  „Wer muss sich anpassen?“ Wir erleben eine aktive Wertekollision im Unternehmen, repräsentiert durch die im Unternehmen tätigen Generationen. Die Wertekollision schafft auch ein großes Neidpotenzial, welches den Change-Prozess zusätzlich erschwert.

Einen großen gemeinsamen Nenner bilden die Annehmlichkeiten, die Mobile Technologien ermöglichen. Vom lokalen Hotspot-Internet bis zum Social Cockpit auf mobilen Devices. Was für die Einen Annehmlichkeit bringt den anderen Kopfzerbrechen. Sicherheit und Verwaltung von Unternehmens-Apps und komplexere Sicherheitsbedenken zählen zu den großen Fragen um die Vielzahl an mobilen Endgeräten und Betriebssystemen zu unterstützen.

Es stellt sich also die Frage: Sind die österreichischen Unternehmen reif für Social Collaboration?

Mehr dazu auf im Programm der Social & Mobility am 22. Oktober 2013.